Double Spending Problem

Das Double-Spending-Problem beschreibt die Möglichkeit bei einer digitalen Währung ein digitales Gut beliebig oft zu kopieren bzw. auszugeben.

Die Möglichkeit eine beliebige Anzahl von Kopien eines digitalen Gutes zu erstellen ist in vielen Bereichen nützlich, bei digitalen Geld ist dieser Umstand aber kritisch.

Normalerweise verwaltet eine zentrale Autorität (z.B. eine Bank) in einem Register alle Transaktionen und prüft, dass digitale Münzen nicht zweimal ausgegeben werden und verhindert somit das Double-Spending-Problem.

Die Blockchain löst das Double-Spending-Problem indem sie P2P-Technologie und Public-Key-Kryptografie kombiniert.

Teilen:
KryptokennerKryptokennerKryptokennerKryptokennerKryptokenner

Weitere Begriffe erklärt