Das Coinbase Wallet - die Alternative zu Metamask?


Um deine Kryptowährungen und Assets sicher und vor allem unabhängig speichern zu können, ist eine Wallet nötig. Den meisten ist vermutlich die Metamask Wallet ein Begriff. Neben dieser gibt es allerdings einige weitere Wallets, in denen du deine Token ablegen kannst, beispielsweise die Coinbase Wallet. Diese schauen wir uns in diesem Artikel etwas genauer an.

Coinbase und sein zugehöriges Wallet

Coinbase ist ein in den USA ansässiges und börsennotiertes Unternehmen, welches seit 2012 existiert und eine der größten Handelsplattformen für Kryptowährungen anbietet. Das Unternehmen mit knapp 5000 Mitarbeitern besitzt nach eigenen Angaben mehr als 108 Millionen verifizierte Benutzer und sichert die digitalen Werte für seine Nutzer mit einer Versicherung bis 250.000 USD ab.

Neben der Handelsplattform bietet Coinbase auch eine Wallet an. In dieser können neben Kryptowährungen auch NFT’s aufbewahrt werden. Typische Sicherheitsmechanismen, wie 2 Faktor Authentifizierung, sind selbstverständlich enthalten. Die Wallet gibt es für iOS, Android oder als Extension für den Chrome Browser.

Anmeldung und Benutzung der Coinbase Wallet

Um die Coinbase Wallet nutzen zu können, muss zunächst die App oder Extension geladen werden. In der App erfolgt nun der Registrierungsvorgang. Zunächst wird ein eindeutiger Nutzername vergeben, an den Kryptowährungen von anderen versandt werden können. Anschließend erfolgt die Sicherung der Coinbase Wallet durch die geheime Wiederherstellungsphrase (Seed).

Nutzer anderer Wallets, wie Metamask, kennen diesen Vorgang bereits. Mithilfe von zwölf Wörtern kann die Wallet jederzeit wiederhergestellt werden. Daher ist es wichtig, sich diese zwölf Wörter zu sichern, allerdings so, dass niemand diese einsehen kann. Nach dem Setzen eines PINs zum schnellen Zugriff auf die Wallet ist diese schon eingerichtet und kann genutzt werden.

Das Coinbase Wallet bietet ein sehr benutzerfreundliches Interface auf dem Smartphone und ist insgesamt sehr übersichtlich gehalten.

Coinbase Wallet Interface

Das macht diese Wallet zu einer sehr einsteigerfreundlichen Option. Hinzu kommt, dass die Wallet mit der Coinbase Kryptobörse verknüpft ist und somit das Handeln von Kryptowährungen sehr einfach geht.

Weitere Funktionen innerhalb der Wallet

In der Coinbase Wallet befindet sich ein eigener Browser, über den die beliebtesten Dapps, also dezentrale Anwendungen, direkt angesprochen werden können. So können beispielsweise verschiedene dezentrale Exchanges integriert und zum Handeln genutzt werden.

Coinbase Wallet Benutzeroberfläche

Dadurch, dass die beliebten Dapps bereits als Favoriten hinterlegt sind, kannst du dich nicht vertippen und setzt dich damit nicht der Gefahr aus, dass du dich mit einer Internetseite verbindest, die Schadsoftware enthält.

Fazit

Das Coinbase Wallet bietet insbesondere für Einsteiger im Kryptospace einige Vorteile, die es zu einer durchaus guten ersten Wahl als Wallet machen.

Durch das Unternehmen Coinbase, welches an der Börse gehandelt wird, steckt eine gewisse Autorität im Hintergrund, welche nach eigenen Angaben die Werte der Nutzer versichert. Die einfache Bedienbarkeit, insbesondere als App, in Kombination mit der Integration der Börse in die Wallet bietet schlicht viel Komfort.

Darüber hinaus sind die relevanten Sicherheitsmechanismen, wie Zwei-Faktor-Authentifizierung vorhanden und die voreingestellten Dapps als Favoriten bieten weiteren Komfort und Sicherheit.

Die Wallet selbst ist kostenfrei, Kosten können nur bei Transaktionen entstehen. Daher lässt sich das Coinbase Wallet ohne großes Risiko einmal ausprobieren und mit den anderen bekannten Wallets vergleichen.


Teilen:
twitterfacebookredditlinkedinwhatsapp
Artikel Author

Gerrit beschäftigt sich seit 2017 mit der Blockchain und schrieb seine Masterthesis darüber. Am meisten faszinieren ihn darüber hinaus das Metaverse, NFTs und die zahlreichen Anwendungsfälle, die noch darauf warten entdeckt zu werden.