Nuri meldet Insolvenz an

Das Berliner Startup Nuri hat am Dienstag, 09.08.2022 Insolvenz angemeldet. Das ging aus einer Pressemitteilung von nuri.com hervor. Was du als Anleger und Nuri-Kunde nun wissen musst.

Kein Verlust der Kundengelder

Das wichtigste vorab: Alle Kundengelder sind sicher und nicht Teil der Insolvenz. Nuri stellte lediglich die Benutzeroberfläche für den Kauf, Verkauf und Verwahrung der Kryptowährungen und Euro-Bestände. Die Partnerbank Solarisbank AG verwahrt alle Kundengelder und eben jene Bank ist nicht insolvent.

Gründe der Nuri Insolvenz

Die Insolvenz kommt für Kenner und Beobachter der Branche nicht überraschend. Nuri stellte im Rahmen des Rebrandings von Bitwala auf Nuri massiv auf Wachstum um. Die Führungsetage wurde erweitert und es wurde massiv in Marketing investiert. Das klappte im Kryptobullenmarkt auch ganz gut.

2022 sieht das leider anders aus. Zinswende, Inflation, Krieg in der Ukraine, Kryptobärenmarkt und der Vorfall um Celsius (ich warnte bereits im Nuri Review vor dem von Nuri und Celsius angebotenen Ertragskonto) stellten Nuri vor große Probleme, denn die Investoren des Startups zogen sich mehr und mehr zurück. Nuri fehlte die Anschlussfinanzierung um den Zahlungsverpflichtungen nach zu kommen. In der Konsequenz musste Nuri nun Insolvenz anmelden.

Was du als Nuri Kunde nun tun kannst

Die Lage ist allerdings nur für Nuri prekär. Wir als Nuri Kunden kommen an die Euro- und Krypto-Bestände. Die Euro-Bestände sind durch die deutsche Einlagensicherung bis 100.000€ abgedeckt. Die Kryptobestände sind nicht abgesichert und was im Fall einer Insolvenz passiert, kann man sehr gut an dem Fall Celsius beobachten.

Auch wenn die Bestände bei der Solarisbank AG liegen, hier meine dringende Empfehlung die Coins auf ein Non Custodial Wallet abzuziehen. In einem Video habe ich gezeigt, wie das mit Hilfe des Hardware Wallets Ledger Nano X geht.

Die Empfehlung spreche ich schon seit vielen Jahren aus und gewinnt durch die Insolvenz von einigen zahlreichen Krypto-Dienstleistern dieses Jahr wieder an Bedeutung. Lasst eure Coins nicht bei zentralisierten Dienstleistern aus Bequemlichkeit liegen. Not Your Keys, Not Your Coins!

Ich hoffe sehr, dass Nuri gestärkt aus der Involvenz hervorgeht und wünsche den Mitarbeitern alles gute!

Teilen:
KryptokennerKryptokennerKryptokennerKryptokennerKryptokenner
Marco Schneekluth

Autor

Marco Schneekluth
twitterlinkedin

Blogger und Bitcoin-En­thu­si­ast. Ich beschäftige mich seit 2014 mit Kryptowährungen. Der freiheitliche, philosophische Gedanke von Bitcoin hat mich zuerst begeistert, doch erst einige Zeit später habe ich das Potential in der Blockchain-Technologie verstanden. Mein Ziel ist es euch das Investieren und den Nutzen von Kryptowährungen auf eine einfache Weise näher zu bringen.