Binance kündet NFT-Plattform an

Die Kryptobörse Binance hat bekannt gegeben, dass sie eine eigene NFT-Plattform entwickeln und diese im Juni 2021 live schalten wollen. Der Marktplatz soll sich genau wie bestehende NFT-Marktplätze wie Opensea an Künstler, Creators und Krypto-Enthusiasten richten. Alle Binance-Nutzer (Review zu Binance) können auf der Plattformen ohne weitere Registrierung einzigartige, „digitalen Sammelstücke“ oder Kunst handeln. Nach der „DeFi-Offensive“ auf der Binance Smart Chain versucht sich Binance nun also mit dem NFT-Bereich ein weiteres Stück Kuchen von Ethereum zu schnappen.

Der Binance NFT-Marktplatz

Binance möchte sich von Ethereum vor allem durch niedrige Gebühren unterscheiden und so den wachsenden NFT-Bereich für sich gewinnen. Und das sollte kein Problem sein, denn anders wie die Ethereum-Blockchain ist die Binance Smart Chain* nicht überlastet und skalierbarer (da zentralisierter).

Premium und Standard-Bereich

Der Binance NFT-Marktplatz wird sich in zwei Bereiche unterteilen:

  • Premium-Bereich: Der Premium-Marktplatz enthält sehr hochwertige NFTs von namenhaften und ausgewählten Künstlern. Binance streicht hier eine Provision von 10% ein.
  • Standard-Bereich: Dieser Bereich ist für Jedermann geöffnet und Binance verlangt hier nur eine Marktplatzgebühr von einem Prozent.

Binance NFT Gebühren

Dazu kommen die geringen Gas-Kosten für das Erstellen von Transaktionen auf der Binance Blockchain. Nur mal als Vergleich: Bei einem Test von mir hat das Minten, also das Erstellen eines NFTs, auf der Ethereum-Blockchain knapp $40 in Ether gekostet. Die Kosten auf der Binance Smart Chain werden sich wenn überhaupt auf wenige Cents belaufen.

Allein durch diese Tatsache werden viele Standard-Nutzer von Ethereum auf Binance wechseln. Ganz zu schweigen von denjenigen, die gerade mit den Gedanken spielen auf den NFT-Markt zu kommen.

Es gibt zwar bereits jetzt Alternativen zu der Ethereum-Blockchain wie zum Beispiel die Flow Blockchain, doch hat keine dieser alternativen Blockchains die Präsenz, Marktmacht und Nutzerzahlen von Binance.

Wird Binance sich den NFT-Markt schnappen?

Ich denke, dass es noch zu früh ist, dies zu beurteilen. Der NFT-Markt wächst gerade noch, es könnte durchaus noch einige Monate oder Jahre dauern bis NFTs und NFT-Marktplätze den Markt durchdringen.

Was aber wohl ziemlich klar sein wird ist, dass Künstler es egal ist, ob sie eine zentralisierte Blockchain wie Binance Smart Chain oder eine deutlich dezentralere Blockchain wie Ethereum nutzen, solange die Gebühren stimmen. Ob Ethereum-Nutzer bis zur EIP-1559 in der London Hardfork im Juli oder gar bis Ethereum 2.0 warten können? Kann sein, muss aber nicht. Es wird also spannend im Juni. Ich werde jedenfalls auch NFTs auf der Binance Smart Chain ausprobieren!

*Der Binance NFT-Marktplatz soll hauptsächlich auf der Binance Smart Chain laufen (Quelle).

Schlagwörter

Marco Schneekluth
Autor
Marco Schneekluth
Blogger und Bitcoin-En­thu­si­ast. Ich beschäftige mich seit 2014 mit Kryptowährungen. Der freiheitliche, philosophische Gedanke von Bitcoin hat mich zuerst begeistert, doch erst einige Zeit später habe ich das Potential in der Blockchain-Technologie verstanden. Mein Ziel ist es euch das Investieren und den Nutzen von Kryptowährungen auf eine einfache Weise näher zu bringen.

Kommentare zum Artikel