El Salvador wird erstes Bitcoin-Land: Warum El Salvador ein exzellenter Anwendungsfall ist

Wir haben das erste Bitcoin-Land! El Salvador, ein kleines Land in Mittelamerika, will Bitcoin als erstes Land der Welt als gesetzliches Zahlungsmittel einführen.

Was ist auf der Bitcoin Conference Miami 2021 passiert?

Letzte Woche war die Bitcoin Konferenz 2021 in Miami, wo sich verschiedene Größen der Bitcoin und Krypto Szene getroffen haben. Am Samstag Abend sprach dann Jack Mallers von Strike. In einer emotionalen Rede hat er von seinen Erlebnissen in El Salvador berichtet. 

Der Präsident von El Salvador schaltete sich in einer Videoschalte dazu. Es war ein aufgenommenes Video, kein Live-Video. Die Nachricht sorgte dann für Überraschung und Jubel, denn er möchte einen Gesetzesvorschlag einreichen, mit dem Bitcoin gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador werden soll.

Dass dies umgesetzt wird scheint mir sehr, sehr sicher. Ich kenne die Lage in El Salvador recht gut und war 2015 und 2019 selbst vor Ort. Der Präsident Nayib Bukele und seine Partei (Nuevas Ideas) kontrollieren die Gesetzgebung im Kongress durch eine absolute Mehrheit. Zur Wahrheit gehört auch, dass sein Führungsstil recht autoritär ist (gerade in der Corona-Pandemie).

Salvadorianische Regierung kritisiert indirekt die US-amerikanische FED

Auch ein interessanter Teil des Gesetzesvorschlages (Ausschnitt aus dem Video): 

Die Regierung von El Salvador kritisiert indirekt Zentralbanken. Zentralbanken verursachen Schäden an der wirtschaftlichen Stabilität von El Salvador. Um diese negativen Effekte von Zentralbanken entgegenzuwirken, wird ein Geld favorisiert, dass digital und ohne Einflussnahme von Regierungen und Banken sein soll.

Wow! Hier wird die unkontrollierte Geldmengenvermehrung von Zentralbanken sehr direkt kritisiert. Auch wenn hier von „den Zentralbanken“ gesprochen wird, ist doch indirekt die US-amerikanische FED gemeint. Denn El Salvador hat seit 2001 den US-Dollar als Währung und somit keine Kontrolle über die Herausgabe der Geldmenge. Obwohl die eigene Währung Colon noch im Umlauf ist und zu USD umgetauscht werden kann, ist der US-Dollar seit 2001 die einzige Währung im Wirtschaftskreislauf.

Warum Bitcoin sehr gut zu El Salvador passt.

Ein Großteil der Bevölkerung hat keinen Zugang zum Finanzwesen. Nur ~30% haben ein Bankkonto. Viele arbeiten im informellen Sektor, wo Löhne bar bezahlt werden.

Ein blutiger Bürgerkrieg (1980-1991) hatte zur Folge, dass viele Menschen in die USA geflohen sind. Ihren Verdienst senden sie an die Hinterbliebenen. Diese Rücküberweisungen machen über 20% des BIP aus. Für Familien in El Salvador ohne Girokonto war diese Art von Rücküberweisung häufig die wichtigste Einkommensquelle. Bei dieser Art von Auslandsüberweisungen verdienen verschiedene Finanzintermediäre (z.B. Moneygram) kräftig daran.

Der US Dollar ist seit 2001 gesetzliches Zahlungsmittel. Ein Großteil der jungen, aber dennoch armen Bevölkerung besitzt Smartphones. Optimal also für den eigentlich Bitcoin-Anwendungsfall von länderübergreifenden Zahlungen. Diese Zahlungen können sehr gut über das Bitcoin-Netzwerk bedient werden und so werden teure Finanzintermediäre außen vor gelassen. Gebühren, die unnötig sind und den Leuten vor Ort nicht helfen.

Bitcoin oder USD-Stablecoins können nun direkt ohne Intermediäre versendet werden. Für viele wird es sicherlich interessanter sein Stablecoins zu halten, denn in beiden Ländern ist dies das Zahlungsmittel. Somit gibt es kein Schwankungsrisiko und bei Bedarf können die Stablecoins an Geldautomaten gegen „richtige“ USD getauscht werden (diese Infrastruktur wird von Strike und anderen Unternehmen aufgebaut).

Nun kriegt diese Idee ein legales Fundament und Unternehmen wie Strike können anfangen Millionen Menschen onzuboarden, denn Lightning-Network und USD-Stablecoins sind vielleicht nicht gleich sofort verständlich.

Viele Entwicklungsländer mit einer ähnlichen Situation werden sich das sicher ganz genau anschauen. El Salvador wird somit einer der ersten Länder, welches Bitcoin-Beständen haben wird.

Die Rolle von Strike

Strike ist eine App mit dem kostenlose länderübergreifende Zahlungen ermöglicht werden. Es nutzt dafür die Bitcoin-Blockchain und das Lightning-Netzwerk. Vor einigen Monaten ist dann Strike als erstes Land neben den USA in El Salvador gelauncht und ist dort eingeschlagen wie eine Bombe. Im App Store war es die Top Finanz App im Land und auch unter allen Apps in El Salvador befindet sich Strike unter den ersten Plätzen.

Schlagwörter

Marco Schneekluth
Autor
Marco Schneekluth
Blogger und Bitcoin-En­thu­si­ast. Ich beschäftige mich seit 2014 mit Kryptowährungen. Der freiheitliche, philosophische Gedanke von Bitcoin hat mich zuerst begeistert, doch erst einige Zeit später habe ich das Potential in der Blockchain-Technologie verstanden. Mein Ziel ist es euch das Investieren und den Nutzen von Kryptowährungen auf eine einfache Weise näher zu bringen.

Kommentare zum Artikel