Ethereum Was ist Ethereum

Smart Contract, DApp, DAO, World Computer- Ethereum bringt nicht nur neue Namen, sondern auch zahlreiche innovative Ansätze ins Kryptouniversum. Was macht das Blockchain 2.0. Projekt so besonders und was spricht für ein Investment in Ethereum?

Was ist Ethereum?

Ethereum ist eine Plattform für dezentrale Applikationen (Dapp) und eine Fortführung der Idee von Bitcoin mit dem Fokus auf programmierbarem Geld und intelligenten Verträgen (Smart Contracts). Von Anfang an wurden auch Funktionalitäten jenseits von einfachen Zahlungen im Bitcoin-Protokoll hinterlegt. Da dies im Bitcoin-Protokoll schwer umzusetzen ist, basiert Ethereum auf einer eigenen Blockchain, einem eigenen Protokoll und einer eigenen Kryptowährung (Ether). Das ambitionierte Ziel ist es, sämtliche Applikationen dezentral auf einer Art Weltcomputer – der Ethereum Virtual Machine (EVM) – laufen zu lassen.

 

1. Wer leitet Ethereum?

Ethereum wurde von einem jungen russischstämmigen, kanadischen Programmierer
und Blogger namens Vitalik Buterin gestartet. Buterin kommt 2011 zum ersten
Mal mit Bitcoin in Berührung und betreute ab September 2011 als Mitgründer und
Chefautor das Bitcoin Magazine. Ethereum wurde Ende 2013 von Buterin erstmalig
im sogenannten Ethereum White Paper beschrieben. Zusammen mit Gavin Wood
und Jeffrey Wilcke wird Ethereum Anfang 2014 angekündigt und mit der in der
Schweiz gelegenen gemeinnützigen Stiftung Ethereum Foundation gegründet.
Buterin und Wilcke sind weiterhin in führender Rolle aktiv. Buterin tritt sowohl als Hauptvertreter nach außen auf und ist maßgeblich für die Weiterentwicklung von Ethereum verantwortlich.

Die Community von Ethereum ist wirklich groß. Auf Reddit und Twitter gibt es weltweit je mehr als 100.000 Abonnenten, was es in diesem Aspekt zur zweitgrößten Community nach Bitcoin macht.

Von dem Ethereum-Youtubekanal

2. Was macht Ethereum besonders?

Was Ethereum besonders macht ist vorallem die Vielfalt seiner Anwendungsfälle. Solche Anwendungsfälle können spezielle Währungen, Finanztitel, Eigentumsnachweise, Elektronische Wahlsysteme, Crowdfunding, ganze digitale, autonome Organisationen (DAO) oder vieles mehr sein. Über Smart Contracts werden diese auf der Ethereum-Blockchain ohne zentrale Mittelmänner abgebildet. Ein Smart Contract enthält typischerweise Programmcode und steht in Verbindung mit normalen Teilnehmern oder anderen Smart Contracts. Smart Contracts lassen sich manuell vom Nutzer oder auch automatisiert durch andere Smart Contracts ausführen. (Vielleicht hilft dieser englische Blogeintrag bei der Unterscheidung der neuen Begriffe 😉 )

Mehrere Smart Contracts bilden dann eine DApp, die autonom und ohne zentrale Autorität
arbeitet. Die Daten und Aufzeichnungen der Anwendung müssen dezentral auf der
Blockchain gespeichert werden. Jegliche Änderung an der Anwendung muss per
Übereinstimmung gemäß dem definierten Anwendungsprotokoll stattfinden.

Ethereum benutzt regelmäßig geplante Hard Forks, um in das nächste Entwicklungsstadium zu gelangen. Auch nicht geplante Hard Forks sind vorgekommen. Aus dem berühmtesten ist im Sommer 2016 Ethereum in Ethereum (ETH) und Ethereum Classic (ETC) gespalten worden. Die (Weiter)entwicklung ist damit zielstrebiger und schneller, aber auch zentraler als bei Bitcoin.

Weitere technische Besonderheiten von Ethereum:

  • Turing-Vollständige Programmiersprache. Die Ethereum-Blockchain kann als turing-vollständiger Computer alles berechnen, was berechenbar ist, solange er genügt Ressourcen zur Verfügung hat. Dies ist elementar wichtig für die Vielfalt und Funktionalität der Smart Contracts und macht diese sehr mächtig. Bitcoin und die meisten anderen Kryptowährungen haben keine turing-vollständige Programmiersprache.
  • Skalierbarkeit. Es gibt keine maximale Blockgröße bei Ethereum. Die maximale Blockgröße kann von den Minern (um ca. 0,01%/Block) angepasst werden.
  • Schnelle Blockzeit. Die angestrebte Blockzeit von Buterin sind zwölf Sekunden. Ethereum ist noch nicht in der finalen Version und verschiedene Blockzeiten werden noch getestet.

Weitere technische Besonderheiten kannst du aus den Links unten erhalten.

3. Wie sind der Entwicklungsstand und die zukünftige Vision von Ethereum?

Die Roadmap wird maßgeblich durch die einzelnen Meilensteine geprägt, welche mit Hard Forks implementiert werden.

Ethereum Roadmap
VersionBezeichnungBeginn
Vorabversion 0 Olympic testnetMai 2015
1Frontier30.07.2015
2Homestead14.03.2016
3MetropolisHerbst 2017 (geplant)
4Serenitynoch nicht veröffentlicht (ca. 2021)

Die erste Version von Ethereum, Frontier, war im Wesentlichen eine Beta-Version,
die es Entwicklern erlaubte über Ethereum zu lernen, damit zu experimentieren und
mit dem Aufbau von dezentralisierten Applikationen und Werkzeugen zu beginnen.
Die zweite Version Homestead markiert den Eintritt in eine stabile Version von
Ethereum. Viele Fehler wurden erkannt und repariert, sodass Ethereum sicherer geworden ist. Metropolis soll Ethereum für Endanwender öffnen und attraktiver machen,
indem es die Benutzeroberfläche für nicht-technische Benutzer verbessert
und anwendungsfreundlicher gestaltet. Serenity soll den noch auf PoW-basierende
Algorithmus von Ethereum beenden und zu einem alternativen Konzept wechseln.
Zurzeit wird über das sogenannte Proof-of-stake-Konzept (PoS) nachgedacht, das
den Arbeitsnachweis durch Besitz anstatt von Rechnerleistung darstellt.

 

4. Wo Ethereum (Ether) kaufen?

Ethereum ist weit verbreitet. Bei den meisten Brokern und vielen Börsen lassen sich Ether auch direkt mit Fiat-Geld kaufen. Einige davon sind BitfinexKraken oder Livecoin. Für eine Übersicht der Börsen schau hier vorbei.

Es gibt zahlreiche Wallets, auf denen du Ether verwahren kannst. Ich nutze dazu Myetherwallet und Exodus. Für eine höhere Sicherheit empfehle ich dir ein Hardware Wallet wie den Ledger.

Anleitung Ethereum kaufen

 

 

5. Warum in Ethereum (Ether) investieren?

Ether wird für die Operationen auf der Ethereum-Blockchain benötigt. Für jede Bewegung von Ether-Salden, Ausführen und Beschreiben von Smart Contracts werden Ether (bzw. Gas) benötigt. An den täglichen Transaktionen erkennt man, dass Ethereum (rot) hier seit Sommer sogar führend vor Bitcoin (blau) ist.

Darstellung aus: bitinfocharts.com

An dieser Stelle kann man sicher ins Detail gehen. Neben DApps werden auch immer mehr Custom Token (ERC20-Token) auf der Blockchain gehostet – häufig sogar mit entsprechender ICO (Initial Coin Offering) davor. Zu bekanntesten zählen hier sicherlich Augur und Golem.

Dies führt gleich zu einem starken, nicht zu vernachlässigen Punkt: Die Community. Die Community von Entwicklern, Anwendern und Unternehmen ist bereits jetzt sehr groß. Ethereum präsentiert sich hier immer wieder sehr industrienah und weniger ideologisch wie Bitcoin. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Ethereum zahlreiche Partnerschaften mit großen Unternehmen (Microsoft, JPMorgan, Santander, etc.) in der Enterprise Ethereum Alliance abgeschlossen hat.

Ether als Zahlungsmittel

Auch wenn Ether zurzeit als Zahlungsmittel eingesetzt wird, so glaube ich, dass sich in dieser Hinsicht langfristig andere Kryptowährungen besser durchsetzen. Die „Ethereum-Eiszeit“ wäre dafür ein Indiz.

Zurzeit (September 2017) sind knapp 95 Millionen Ether im Umlauf. Jedes Jahr können bis zu 18 Millionen Ether durch Mining hinkommen.

Quelle: Whitepaper

Die Inflationierung ist dementsprechend in den ersten Jahren recht hoch und fällt auf eine geringe Rate nach einigen Jahren.

Ether ist auf 16-Nachkommastellen teilbar, sodass genügend Ether für das Ausführen der Operationen verfügbar sind.

Ethereum ist ein wahrer Pionier und genau hier lauert auch eine Gefahr – Stichwort Sicherheit. Der „The DAO“-Hack hat gezeigt: Turing-Vollständigkeit verbunden mit der dezentralen Blockchain bedeuten ein großes Testgebiet. Durch den nicht geplanten Hard Fork sind ETH und ETC entstanden. Auch wenn es diese Mal „gut gegangen“ ist und der Großteil der Ethereum Community hinter der Entscheidung stand, wie würde das jetzt oder in zwei Jahren aussehen? Mit zahlreichen laufenden DApps, DAOs und durchgeführten ICOs dürfte das Streitpotenzial und Spaltung hervorrufen können.

Fazit

Ethereum begibt sich in den Wilden Westen. Viele Fragen sind noch ungeklärt und müssen dringend geklärt werden. Die Technologie ist dabei wirklich sehr innovativ und wird von zahlreichen Nutzern und Unternehmen benutzt. Viele Anwendungsfälle werden wir sicher erst in den nächsten Jahren entdecken. Abgesehen von einigen Sicherheitsbedenken und der zentralen Führung ist Ethereum für mich ein gutes, langfristiges Investment, was aber auch etwas spekulativer als Bitcoin ist.

Nützliche Links:
Whitepaper
Yellowpaper –> Nur für technisch versierte zu empfehlen. 🙂
Wiki
Ethereum-Blog

DApps

ICOs

QUELLEEthereum
TEILEN
Vorheriger ArtikelWochenbericht 37
Nächster ArtikelWochenbericht 38

Blogger und Blockchain-En­thu­si­ast. Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit Kryptowährungen. Der freiheitliche, philosophische Gedanke von Bitcoin hat mich zuerst begeistert, doch erst einige Zeit später habe ich das Potential in der Blockchain-Technologie verstanden. Mein Ziel ist es euch das Investieren und den Nutzen von Kryptowährungen auf eine einfache Weise näher zu bringen.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here