WAVES ist der Name des Coins zu der dazugehörigen WAVES Platform. Die WAVES Platform ist als dezentrale Blockchain-Plattform mit dem Fokus auf Custom Tokens entwickelt wurden. Im Frühjahr 2016 ist die Plattform mit 16 Million USD in ihrem Initial Coin Offering (ICO) finanziert worden und verteilte dabei alle jemals verfügbaren 100 Million WAVES Token an Investoren und Entwickler (gut 85% gingen dabei an die Investoren).

Der ursprüngliche Artikel entstand im Jahr 2017, daher habe ich einige Passagen nachträglich angepasst. Waves ist nicht zu verwechseln mit der Waveplatform, die Domain wurde vermutlich auch deshalb auf wavesprotocol.com geändert.

Wer leitet WAVES?

Update Juli 2020: Das Waves Protocol und die Waves Platform wird von der Waves Association organisiert und weiterentwickelt. Die Waves Accociation ist als Non-profit Organisation konstruiert und Sitz in Deutschland. Das ursprüngliche Team um Sascha steht weiterhin dahinter.

---

WAVES wird von einem 13 köpfigen Team rund um Sascha Ivanov entwickelt. Ivanov hat vor WAVES bereits einige Projekte rund um Kryptowährungen entwickelt. Coinomat.com ist ein solches Projekt, das ganz ähnlich wie Shapeshift.io funktioniert und das Wechseln zwischen verschiedenen Kryptowährung und Nationalwährungen auf eine einfache Weise ermöglicht. Auch war Ivanov auch am Anfang bei der NXT Platform involviert.

Mein Fazit aus dem ersten Jahr ist: Das Team erzielt sehr gute Arbeitsergebnisse, allerdings werden die angesetzten Veröffentlichungstermine häufig nicht eingehalten und in die Zukunft verschoben.

Was macht die Plattform besonders?

Update Juli 2020: Mit der Waves.Exchange gibt es mittlerweile eine eigene einfach zu bedienende dezentrale Börse. Neben dem Handel von zahlreichen Token und Stablecoins, dient das Tool auch als Wallet und als Zugang zu den eigenen DeFi Projekten. Lies dazu hier mehr. Die Waves.Exchange ist nur ein Beispiel was mit dem Waves Protocol möglich ist. Waves fokussiert sich nun mehr auf das Bereitstellen von DeFi Projekten, DApps, Smart Contracts (inkl. eigener Programmiersprache RIDE) und weniger auf die Tokenerstellung.

---

Generell ist WAVES als Plattform für den Massenmarkt ohne technisches Wissen ausgelegt. Custom Token oder Custom Application Tokens (CAT) erlauben vielfältige Anwendungsfälle für WAVES. Ein solcher Token ist innerhalb weniger Klicks im WAVES Lite Client/Wallet erstellt und kann theoretisch jeden denkbaren Wert darstellen (EURO-Token, USD-Token, BTC-Token, usw.) und dabei durch die WAVES-Blockchain gesichert sein. Neben dieser Hauptfunktion hat WAVES noch zwei weitere  besondere Funktionen, hier mal alle drei zusammengefasst:

  1. Benutzerfreundliche und schnelle Token Erstellung
  2. Decentralized Exchange (DEX) für das Tauschen der Tokens auf der WAVES Plattform
  3. Lite Wallet als einfach bedienbares Google Chrome Browser Plug In

Ungenutzte $WAVES können zusätzlich im WAVES Leasing an andere Full Node Teilnehmer verliehen werden. So wird das dezentrale Netzwerk gestärkt, aber gleichzeitig erhält man als Verleiher auch einen Reward für das Bereitstellen seiner Coins, was mit einer Art Dividendenzahlung verglichen werden kann. Hervorzuheben ist auch die breite und aktive Community, die hinter WAVES steht. Mit ihrer Hilfe wurde z.B. das WAVES Wiki erstellt.

Das Zusammenspiel der drei Bausteine funktioniert bereits recht gut. Verschiedene ICOs wurden bereits über WAVES abgewickelt. Auch Crowdfundings von Unternehmen außerhalb der Kryptoökonomie sind in der Zukunft denkbar. Allgemein ist WAVES ein guter Ansatz, um Kryptowelt und die normale Finanzwelt näher zu bringen.

Wie sind der Entwicklungsstand und die zukünftige Vision von WAVES?

Das Light Wallet kann als Plug-In im Chrome Browser heruntergeladen werden. Alternativ dazu kann jeder auch einen Full Node betreiben. In Zukunft sollen auch Smart Contracts und dezentrale, manipulationssichere Voting-Systeme auf der WAVES Blockchain laufen können. Einen guten Überblick über die kommenden Features findest du in diesem WAVES Blogeintrag.

Zu den ICOs, die auf der Platform alleine oder in Kooperation mit Ethereum gestartet worden, zählen: Tokenomica, Upcoin, ZrCoin, MobileGo, EncryptoTel, Incent und viele weitere in Planung.

Wo bekomme ich WAVES her?

Waves kannst du über die selbstentwickelte dezentrale Börse Waves.Exchange kaufen. Waves ist auch auf anderen zentralen Börsen handelbar. Schau dir dazu einfach dieses Tutorial oder diese Übersicht aller Kryptobörsen an.

Warum in WAVES investieren?

WAVES ist die Plattform, die Zahlungstransaktionen (speziell Fiat-Währungen) und Crowdfunding auf einfache Weise auf die Blockchain bringen soll. Der Endnutzer kann dies alles selbst ohne technisches Know How über Browser Plug-Ins in gewohnter Umgebung durchführen. Das Proof-of-Stake Mining ist zudem ein spannender Ansatz das dezentrale Netzwerk zu stärken. Man kann seine eigenen WAVES (oder später auch jeden anderen Token) für das Mining ganz einfach „verleihen“ und dafür die Netzgebühren der Transaktionen einstreichen.

Die Gebühren sind pauschal 0,001 WAVES pro Transaktion. Das Erstellen eines eigenen Tokens kostet 1 WAVES. WAVES wird fortlaufend im Netzwerk benötigt. Der Vergleich zu Ether als Benzin (Gas) des Netzwerkes kommt mir da nahe.

Als Investoren kann zum einen von der Wertsteigerung profitiert werden (Der Gesamtanzahl ist auf 100 Mil. WAVES begrenzt), zum anderen kann durch das leichte Verleihen seiner Coins eine fortlaufende Rendite zusätzlich erreicht werden. Man darf nicht vergessen, dass eine dezentrale Börse deutlich günstiger als eine zentrale Börse agiert. Als erstes wird sie sicher die Kryptobörsen ablösen, gegenüber herkömmlichen Börsen hat sie aber auch Vorteile - und da lauert das ganze große Potenzial. :)

All diese Eigenschaften machen WAVES besonders und grenzen es von Ethereum und Bitshares als mögliche Konkurrenten ab. Die Benutzerfreundlichkeit der Anwendungen wird ein entscheidender Faktor für die Adaption der Kryptowährungen sein und die ist bei WAVES gegeben!

Tags: waves
Teilen:
KryptokennerKryptokennerKryptokennerKryptokennerKryptokenner
Marco Schneekluth

Autor

Marco Schneekluth
twitterlinkedin

Blogger und Bitcoin-En­thu­si­ast. Ich beschäftige mich seit 2014 mit Kryptowährungen. Der freiheitliche, philosophische Gedanke von Bitcoin hat mich zuerst begeistert, doch erst einige Zeit später habe ich das Potential in der Blockchain-Technologie verstanden. Mein Ziel ist es euch das Investieren und den Nutzen von Kryptowährungen auf eine einfache Weise näher zu bringen.